Di Tres Reich

Di Wikipedia, e ensiklopedia liber
Bai na: Nabegashon, Buska
Deutsches Reich
Bandera di Di Tres Reich Wapen di Di Tres Reich
Bandera Wapen
Himno: Das Lied der Deutschen
Lokashon di Di Tres Reich
Kapital Berlin
Stat mas grandi {{{stat_mas_grandi}}}
Idioma(nan) ofisial Alemán
Religion(an) ofisial {{{Religionan_ofisial}}}
Forma di gobernashon Estado totalitario fasista
•(19331934) Paul von Hindenburg
•(19341945) Adolf Hitler
•(1945) Karl Dönitz
Independente
Ermächtigungsgesetz

Rendicion incondicional

30 di Yanüari 1933

23 di Mai 1945

Area
 - Total
 - Awa (%)
 
(1939) 633 786 km²
(1941) 696 265 km² 
{{{persentahe_awa}}}
Populashon
 - 1938 est.
 - Densidat
 
78.800.000[1]
/km²
Moneda Reichsmark
Awe parti di Flag of Germany.svg Alemania

Flag of Belarus.svg Belarus
Flag of Belgium.svg Belgika
Flag of the Czech Republic.svg Czechia
Flag of France.svg Fransia
Flag of the Netherlands.svg Hulanda
Flag of Lithuania.svg Lithuania
Flag of Luxembourg.svg Luxembourg
Flag of Austria.svg Oustria
Flag of Poland.svg Polonia
Flag of Russia.svg Rusia
Flag of Slovenia.svg Slovenia
Flag of Ukraine.svg Ukrania


E Di tres Reich tabata e Alemania riba e gobierno di Adolf Hitler (di 1933 i 1945), ku a transforma den un Estado totalitario fasista.

Territorio[editá | editá fuente]

Gaue[editá | editá fuente]

NS administrative Gliederung 1944.png

Tabela ta iclui Gauaufteilung di 1945.

Nr. Gau Kapital Area (km²) Populashon (1941) Gauleiter (sin Deputado)
01 Baden-Elsaß (zeitgenössische Schreibweise), Umbenennung von Gau Baden Karlsruhe, nach 1940 Straßburg 23.350 2.502.023 Robert Wagner, ab 1925 (später auch Reichsstatthalter)
02 Bayreuth (Gau Bayerische Ostmark) Bayreuth 29.600 2.370.658 Fritz Wächtler ab 2. Juni 1942 (Entstehungszeitpunkt) bis 19. April 1945, danach ab 19. April 1945 Ludwig Ruckdeschel
03 Groß-Berlin, ursprünglich Gau Berlin-Brandenburg; Gau Brandenburg wurde abgetrennt (weitere Infos dazu bei Nr. 16) und Gau Berlin in Gau Groß-Berlin umbenannt Berlin 884 4.338.756 Ernst Schlange von 1925 bis 1926, danach von 1. November 1926 bis 30. April 1945 Joseph Goebbels
04 Danzig-Westpreußen, ehemals Gau Danzig Danzig 26.057 2.287.394 Hans Albert Hohnfeldt von 1926 bis 1928, danach von 1928 bis 1930 Walter Maass, danach ab 15. Oktober 1930 Albert Forster
05 Düsseldorf, entstanden 1930, vielleicht aus Teilen vom Gau Ruhr Düsseldorf 2.672 2.261.909 Friedrich Karl Florian ab 1. Januar 1930
06 Essen Essen 2.825 1.921.326 Josef Terboven (Oberpräsident) ab 1928
07 Franken (Zusammenschluss von Gau Nürnberg-Fürth-Erlangen und Gau Mittelfranken) Nürnberg 7.618 1.077.216 von 2. April 1925 bis 16. Februar 1940 Julius Streicher („Frankenführer“), danach von 21. März 1940 bis 7. März 1942 Hans Zimmermann, danach ab 8. März 1942 Karl Holz.[2]
08 Halle-Merseburg Halle an der Saale 10.202 1.578.292 von 1925 bis 30. Juli 1926 Walter Ernst 1. August 1926 bis 1927, danach von 1927 bis 1930 Paul Hinkler, danach von 1930 bis zum 20. April 1937 Rudolf Jordan, danach ab 20. April 1937 Joachim Albrecht Eggeling
09 Hamburg Hamburg 747 1.711.877 Joseph Klant von 1925 bis 1926, danach von 1927 bis 1928 Albert Krebs, danach von 1928 bis zum 15. April 1929 Hinrich Lohse, danach ab 15. April 1929 Karl Kaufmann
10 Hessen-Nassau, entstanden aus Gau Hessen-Nassau-Süd und Gau Hessen-Darmstadt Frankfurt am Main 15.030 3.117.266 Jakob Sprenger ab 1933
11 Kärnten Klagenfurt 11.554 449.713 Hans vom Kothen von Februar 1933 bis Juli 1934, Peter Feistritzer (auch zu finden als: Feistritzner bzw. Feist-Ritzner) von Oktober 1936 bis 20. Februar 1938, danach von 1938 bis 1939 Hubert Klausner, danach von 1940 bis 1941 Franz Kutschera, danach von 1942 bis 1944 Friedrich Rainer
12 Köln-Aachen, vorher zusammen mit Gau Koblenz-Trier (später Beitritt zu Gau Moselland) firmierend als Gau Rheinland-Süd Köln 8.162 2.432.095 Joseph Grohé ab 1931
13 Kurhessen, Beitritt von Gau Hessen-Nassau-Nord Kassel 9.200 971.887 Walter Schultz von 1926 bis 1927, danach von 1928 bis 1943 Karl Weinrich, danach ab 1943 Karl Gerland
14 Magdeburg-Anhalt, Bildung aus Gau Anhalt und Gau Elbe-Havel Dessau 13.910 1.820.416 von 1927, mit kurzer Unterbrechung durch Paul Hofmann 1933, bis 23. Oktober 1935 Wilhelm Friedrich Loeper, danach von 1935 bis 1937 Joachim Albrecht Leo Eggeling, danach ab 1937 Rudolf Jordan
15 Mainfranken, umbenannter Gau Unterfranken Würzburg 8.432 840.663 Otto Hellmuth ab 3. September 1928
16 Mark Brandenburg, Vereinigung von Gau Ostmark und Gau Brandenburg zu Gau Kurmark. Umbenennung später in Gau Mark Brandenburg Berlin 38.278 3.007.933 Wilhelm Kube vom 6. März 1933 bis 7. August 1936, danach Emil Stürtz
17 Mecklenburg Schwerin 15.722 900.427 Friedrich Hildebrandt ab 1925 mit Unterbrechung durch Herbert Albrecht von Juli 1930 bis 1931
18 Moselland, Eintritt von Gau Koblenz-Trier 1942 Koblenz 11.876 1.367.354 Gustav Simon ab 1. Juni 1931
19 München-Oberbayern, Zusammenschluss von Gau Oberbayern und Gau Groß-München (so genannter „Traditionsgau“) München 16.411 1.938.447 Adolf Wagner von 1933 bis 1944, danach ab April 1944 Paul Giesler
20 Niederdonau, vorherige Bezeichnung Gau Niederösterreich Gauhauptstadt: Krems, Verwaltungssitz: Wien 23.502 1.697.676 Von 12. März 1938 bis 24. Mai 1938 Roman Jäger, danach vom 24. Mai 1938 bis 8. Mai 1945 Hugo Jury
21 Niederschlesien, abgespalten von Gau Schlesien, genauso wie Gau Oberschlesien Breslau 26.985 3.286.539 Karl Hanke ab 1940
22 Oberdonau, vorher Gau Oberösterreich Linz 14.216 1.034.871 Andreas Bolek von Juni 1927 bis 1. August 1934, danach ab März 1935 August Eigruber
23 Oberschlesien, abgespalten von Gau Schlesien, genauso wie Gau Niederschlesien Kattowitz 20.636 4.341.084 Fritz Bracht von 27. Januar 1941 [Lücke von Abspaltungszeitpunkt (wahrsch. 1940) bis 27. Januar 1941]
24 Ost-Hannover (auch: Hannover-Ost), vorheriger Name Gau Lüneburg-Stade Buchholz in der Nordheide, ab 1. April 1937 Lüneburg, zuvor Harburg 18.006 1.060.509 ab 1. Oktober 1928 Otto Telschow
25 Ostpreußen Königsberg in Preußen 52.731 3.336.777 Bruno Gustav Scherwitz von 1925 bis 1927, danach ab 1928 Erich Koch
26 Pommern Stettin 38.409 2.393.844 Theodor Vahlen von 1925 bis 1927, danach von 1928 bis 1931 Walter von Corswant, danach von 1931 bis 1934 Wilhelm Karpenstein, danach ab 1934 Franz Schwede-Coburg
27 Sachsen Dresden 14.995 5.231.739 um 1925/1926 Albert Wierheim, Martin Mutschmann ab 1925
28 Salzburg Salzburg 7.153 257.226 Leopold Malina 1926 bis ?? Karl Scharizer von 1932 bis 1934, danach von 1939 bis 1941 Friedrich Rainer, danach ab 1941 Gustav Adolf Scheel (Reichsstudenten- und Reichsdozentenführer)
29 Schleswig-Holstein Kiel 15.687 1.589.267 Hinrich Lohse ab 1925
30 Schwaben Augsburg 10.231 946.212 Karl Wahl ab 1928
31 Steiermark Graz 17.384 1.116.407 Walther Oberhaidacher vom 25. November 1928 bis 1934, danach Sepp Helfrich, danach ab 22. Mai 1938 Siegfried Uiberreither
32 Sudetenland, bis 1939 Gau Sudetengau Reichenberg 22.608 2.943.187 Konrad Henlein ab 1939
33 Süd-Hannover-Braunschweig, Zusammenschluss von Gau Hannover-Süd und Gau Braunschweig Hannover 14.553 2.136.961 vom 1. Oktober 1928 bis November 1940 Bernhard Rust, danach ab November 1940 Hartmann Lauterbacher
34 Thüringen Weimar 15.763 2.446.182 Artur Dinter von 1925 bis 1927, danach ab 1927 Fritz Sauckel
35 Tirol-Vorarlberg Innsbruck 13.126 486.400 Franz Hofer ab 1932
36 Wartheland, bis 29. Januar 1940 Gau Warthegau Posen 43.905 4.693.722 Arthur Karl Greiser ab 21. Oktober 1939
37 Weser-Ems Oldenburg (Oldb) 15.044 1.839.302 Carl Röver von 1929 bis 1942, danach ab 1942 Paul Wegener
38 Westfalen-Nord, entstanden aus Gau Ruhr, welches durch einen Zusammenschluss von Gau Westfalen und Gau Rheinland-Nord entstand; genauso wie Gau Westfalen-Süd Münster in Westfalen 14.559 2.822.603 Gustav Alfred Julius Meyer ab 1932
39 Westfalen-Süd, entstanden aus Gau Ruhr, welches durch einen Zusammenschluss von Gau Westfalen und Gau Rheinland-Nord entstand; genauso wie Gau Westfalen-Nord Bochum 7.656 2.678.026 Josef Wagner von 1932 bis 1941, Paul Giesler von 1941 bis 1943/44, danach ab 1943/44 Albert Hoffmann
40 Westmark, umbenannt aus Gau Saar-Pfalz (auch: Saarpfalz bzw. bis 1936 Pfalz-Saar), welcher entstand aus dem Zusammenschluss von Gau Rheinpfalz und Gau Saar(land) Neustadt an der Weinstraße, ab 1940 Saarbrücken 14.713 1.892.240 Josef Bürckel von 1935 bis 28. September 1944, ab 28. September 1944 Willi Stöhr (manchmal auch Willy und/oder Stohr)
41 Wien Wien 1.216 1.929.976 Alfred Eduard Frauenfeld von 1930 bis 1933, Franz Richter von Februar bis Mai 1938,[3] bis Januar 1939 Odilo Globocnik, danach bis August 1940 Josef Bürckel, ab 1940 Baldur von Schirach
42 Württemberg-Hohenzollern Stuttgart 20.657 2.974.373 Eugen Munder von 1925 bis 1928, danach ab 1928 Wilhelm Murr
43 Auslandsorganisation NSDAP/AO Berlin Hans Nieland von 1930 bis 1933, danach ab 8. Mai 1933 Ernst Wilhelm Bohle

Rechskommissariate[editá | editá fuente]

Reichskommissariat Norwegen (1942).svg
Reichskommissariat Niederlande (1942).svg
Military Administration in Belgium and Northern France (1942).svg
Reichskommissariat Ostland (1942).svg
Reichskommissariat Ukraine (1942).svg
ReichskommissariatTurkestan.png

Militärverwaltung[editá | editá fuente]

  • Militärverwaltung in der Sowjetunion, dividi den zona Operashonal («Operationszone Ost») directly behind the front, and Army Rear Areas («Rückwärtige Heeresgebieten») further away.

Referensianan[editá | editá fuente]